GRÜNTOPIA

GRÜNMANIA

GRÜNMANIA ziert die Front des Pavillons, die GERMANIA Schriftzeichen versetzend und umcodierend. Die kleinen „Verschiebungen“ bringen eine Bedeutungstransformation mit sich und eröffnen einen weiten Vorstellungsraum: Der Pavillon ist nicht mehr nur Deutschlands Schaufenster in die Welt, sondern Behälter, in dem die gemeinsamen globalen Herausforderungen zusammen angepackt werden können.

UN

Im Anagramm mischen sich die Buchstaben
U N ein, Bedeutungen invertierend: Deutschland wirkt im globalen Zusammenhang als sich der Nachhaltigkeit verpflichtender Akteur; dies ist das Statement. In einer Zeit, wo wichtige internationale Player ihr Engagement in Sachen Nachhaltigkeit zurücknehmen, fällt hier Deutschland eine besondere Verantwortung zu.

Koncept
1 Mai 2017
Deutscher Pavillion
Architektur Biennial 2018

@ Venedig
Italien

Anthropozän

In unserer Zeit des Anthropozäns ist eine Gegenüberstellung von Natur versus Artefakt und gestalteter Umgebung obsolet. In der Auflösung dieser Trennung liegt die Chance: Architektur – die in der allegorischen Darstellung der Vitruvianischen Urhütte von Marc-Antoine Laugier und Charles Eisen von 1753 aus der Natur entstanden ist – verschmilzt wieder mit der Natur.

NatureTektur

Aus der Notwendigkeit der Integration von Natur entsteht ein enormes Innovationspotenzial für Architektur. Im Zusammenbringen von Architektur und Natur entstehen neue hybride urbane Typologien. Dieser Integration von Natur in Architektur widmet sich der Pavillon.

NaturTektur widmet sich dem Zusammenwachsen von „Architektur“ und „Natur“. Dazu gehören, zum Beispiel, die gestalterisch integrierten, klimaaktiven Begrünungssysteme, die Integration von Lebensmittelproduktion in die Architektur durch die „vertikale Landwirtschaft“ („Sky Farming“), die Betrachtung der gebauten Umwelt als Biotop bis hin zu innovativen Biomaterialien für den Baubereich.

Relevanz

Wichtige global relevante Themen der Rolle von Architektur für Klimaadaption und Umweltgerechtigkeit, für eine soziale umweltfreundliche Stadtentwicklung, für Nahrungsmittelsicherheit und Nachbarschaftsentwicklung werden ernsthaft und gleichzeitig atmosphärisch sinnlich-räumlich und verspielt angesprochen:

Inszenierung

Eine didaktische, moralisierende Kommunikation wird vermieden. Die Inszenierung ist leicht, aber ergreifend und öffnet einen Raum, der Aneignung und aktive Anteilnahme ermöglicht.

GrünMania

Die Front des Pavillons ziert der GRÜNMANIA Schriftzug. Aus dem Dachbereich wuchert ein unzugänglicher, inszenierter, verwilderter Garten. Diese Fiktion eines Gartens und “Natur- Spektakels“ auf dem Dach ist nicht betretbar; mithilfe von Überwachungskameras im Inneren des Pavillons folgen die Besucher dem Treiben in den höheren Sphären.

Simulieren
um zu
Stimulieren

Der Innenraum des Pavillons wird mithilfe von Rauminszenierungen, medialen filmisch-theatralischen Collagen sowie Geräuschen bespielt. Im simulierten verlassenen „Situation Room“, im inszenierten „City Makers Lab“ sind noch Spuren vergangener Tätigkeiten übrig geblieben. Aus dem Nachbarraum dringen Wortfetzen aus einem simulierten inszenierten „Kongress“.

Dieses Zusammenprallen von Informationen mit einer emotionalen Inszenierung bricht mit Seh- und Rezeptionsgewohnheiten und ermöglicht einen neuen frischen Blick. Das Über-Treiben eröffnet einen Raum für Projektion. Die ‚Simulation’ bietet nur einen Teil der Erfahrung, die dann vom Besucher ergänzt wird. In ihr bewegen sich die Besucher, ihre eigenen gemeinsamen Handlungsfelder entdeckend.

Science
Friction

Die Publikation hat zwei Frontseiten: Die eine ist die mit dem „Science“-Titelblatt, in den folgenden Kapiteln werden Fakten mit ihren Quellen zu NaturTektur’s Relevanz für die Umwelt sowie zu NatureTecture Techniken und Beispielen wiedergegeben.

Man kann aber das Buch auch umgekehrt beginnen, mit der „Friction“-Frontseite, die Raum für Visionen bietet. Am interessantesten wird es im Mittelteil der Publikation, wo die Wirklichkeit, die oft die Vorstellung übertrifft, sich mit der „Friction“ vermischt.

2030

Ähnlich ist auch die Inszenierung aufgebaut, mit vielen „Science“-Elementen, wie Daten zu Umweltrelevanz von NaturTektur, zu Techniken und – auch wachsenden – Architektur-Beispielen. Diese „Science“- und „Friction“-Elemente sind unter anderem mithilfe von Jahreszahlen angegeben (z. B. „2030 wächst im überfluteten Venedig GRÜNTOPIA auf dem Dach …“) Hier prallen verschiedene Ebenen von ‚Realität’ aufeinander. An diesen Grenzen von Wirklichkeit und Vorstellung sich bewegend, entwirft der Besucher seinen freien Denk- und Projekt(ions)raum.

City
Makers

Das Biennale-Projekt bietet den Rahmen für ein internationales dialogisches und operatives Programm. Dafür können wir, durch unsere langjährige internationale Tätigkeit, auf eine große Anzahl von relevanten internationalen Kontakten und Partnern, sowohl in Architekturhochschulen und -institutionen, wie auch in Stadtgesellschaft, NGOs und Governance, zurückgreifen.

GRÜNTOPIA

Die Rauminszenierung und Ausstellung mit den GRÜNTOPIA-Stadtvisionen bieten Hintergrund und Zukunftsperspektive für eine Reihe von internationalen partizipativen Klimaanpassungsprojekten zur Aneignung der Stadt. Im Pavillon finden Workshops mit internationalen Experten City-Makers statt, deren internationale Arbeit vor Ort weiter medial verfolgt wird.
Es ist Statement und Programm: GRÜNTOPIA

Diess ist nicht der Deutsche Pavillon.

*TOPICS