Media & Stadt

Der öffentliche Raum der Stadt und der Raum der Informationsnetzwerke werden in der Regel als konkurrierende oder sogar sich ausschließende Orte der gesellschaftlichen Interaktion betrachtet. In der Tat werden die traditionellen Funktionen des öffentlichen städtischen Raumes immer mehr von Telekommunikationsnetzen übernommen, deren Ein- und Ausgabegeräte sich fast ausschließlich in privaten Räumen befinden.

Öffentliche Raum, Mediale Raum
Publication

Elizabeth Sikiaridi, Frans Vogelaar, Gunnar Tausch
July 1997

@ de Architekt
den Haag

Intro

Nachrichtenverbreitung, Angebot und Verkauf von Gütern, Bereitstellung von Raum für Spiel und Fest – früher Funktionen des urbanen öffentlichen Raums – werden heute durch Radio, Fernsehen, Telefon oder Internet erfüllt.

Architekten und Stadtplaner, die mit dieser Entwicklung konfrontiert sind, nehmen meist eine Abwehrhaltung ein: Sie neigen dazu, die elektronischen Medien und ihre Möglichkeiten zu ignorieren, da sie die Medienräume für die Entwertung des öffentlichen Raums der Städte verantwortlich machen. Andererseits formulieren Cyberspace-Apostel übertrieben vereinfachte Erwartungshaltungen, die den Transfer von städtischen Funktionen in die digitalen Städte der Zukunft beschwören.

Soft City

“Weiche” Städte, die behauptet werden, “demokratisch” zu sein, werden zunehmend ausgeschlossen. Der öffentliche Raum ist impliziert, nicht nur in seiner städtischen Komponente, sondern auch in seinen Medien. Die Agenda wird für die Privatisierung der elektronischen Massenmedienräume gesetzt. Doch an diesem Wendepunkt, an der Schwelle der Ära der Welt (Markt-) Herrschaft durch die Software-Riesen, gibt es noch eine Chance, eine mehr öffentliche Dimension in den Kommunikationsumgebungen zu etablieren.

Die Kluft zwischen den immateriellen, exklusiven Mediensphären (Internet, Fernsehen usw.) und den zerstückelten Zersiedelungen breitet sich aus; Die Polarisierung des globalen und lokalen Raumes nimmt zu Eine Strategie zur Stärkung der Bedeutung des öffentlichen Raums hat daher mindestens zwei “öffentliche”, die globale und die lokale Öffentlichkeit zu bewältigen, indem sie Umgebungen schaffen, in denen lokaler und globaler öffentlicher Raum fusionieren und interagieren können.

Public Media Urban Interfaces

Die im Projekt “public media urban interfaces” entwickelten öffentliche Schnittstellen zwischen urbanem und medialem Raum besetzen das Vakuum zwischen dem “Lokalen” und dem “Globalen”. Diese Schnittstellen erweitern den öffentlichen Raum, indem sie lokale Ereignisse (“events”) beschleunigen und mit dem globalen Netz kollidieren.

Lokale (Nachbarschafts-) Einrichtungen in Form von kombiniert analog-digitalen Umgebungen (“environments”) machen es möglich, an einem öffentlichen städtischen Ort interaktiv “messages” zu produzieren und nach einem dynamischen Redaktions- und Sendesystem zu verbreiten. Diese Schnittstellen-Räume im öffentlichen Stadtraum gewähren jedem Zugang zum globalen “Mediendorf” um direkt von der lokalen Nachbarschaft aus zu senden und Einfluss zu nehmen.

Hybrider Analog Digitale Infrastruktur

Ein Protokoll der räumlich abgestuften Verbreitung der “messages” – ermöglicht durch eine “Sendezeit-Kreditkarte” (“Air TimeSpace for All Smart Card”) – unterstützt die öffentliche dynamische Struktur des Netzwerks und stattet das Kommunikationssystem mit einer selbstorganisierten Heterarchie aus: Jeder könnte hier kurze Fernsehspots produzieren und sich so telematisch artikulieren. Die Sendungen würden zunächst nur im lokalen Einzugsgebiet des Studios, also in einem Stadtviertel oder einer Nachbarschaft, verbreitet werden. Diese “Sendezeit” könnte aber auch, wenn kein Wunsch auf eigene Produktion besteht, dazu benutzt werden eine fremde “Botschaft” zu verstärken und ihr somit größeren (Sende-) Raum zu geben. Lokale Sendungen könnten dadurch gestärkt werden und dann, über das lokale Einzugsgebiet hinaus, zeitweise mehr oder weniger in den globalen Medienraum vordringen: sie wären in mehreren Stadtteilen oder Regionen, auf nationaler oder internationaler Ebene zu empfangen.

Kleine Studios, die wie Boxen oder Passbildautomaten in U-Bahnstationen, neben Waschsalons, Tankstellen oder auch in Stadtteilläden eingerichtet und aufgestellt werden, fungieren als räumliche Schnittstellen auf lokaler Nachbarschaftsbasis. Als weiteres räumliches Angebot sind die “Bridge Clubs” als größere Massenveranstaltungsräume von gesamtstädtischer Bedeutung. Sie dienen nicht nur dem Sendebetrieb, sondern kombinieren das Erleben, Selektieren und Senden der “spots” mit weiteren Nutzungen wie Kongresse und Konferenzen, Veranstaltungen, Spiele, Ausstellungen etc.

Dieses Modell wurde einmal für London durchgespielt: Das Ergebnis waren 128 gleichmäßig auf die Innenstadt von London verteilte lokale Terminals, die durch Glasfaserkabel mit acht größeren öffentlichen Sendestationen direkt an der Themse verbunden sind: Die größeren Sendestationen an der Themse (“Bridge Clubs”) würden zugleich Brücken zwischen dem reichen Norden und dem verarmten Süd-London bilden. Denn jede der acht größeren Sendestationen bildet einen zentralen Knoten für 16 kleinere Studios, von denen acht zur einen und acht zur anderen Seite der Themse liegen.

Spannend an diesen Studios und “Clubs” ist, dass sie Zwitter sind, d.h. ambivalente Räume, die zugleich analog und digital, virtuell und materiell, haptisch und abstrakt, global und lokal sind und einen spielerischen Rahmen für die Selbstorganisation von Öffentlichkeit bieten. Als “hybride” Kommunikationsräume, die den architektonischen Raum mit dem medialen Raum verschmelzen lassen, bilden sie Knotenpunkte im Netzwerk einer “hybriden” (städtischen und medialen) Infrastruktur.

Soft Urbanism

Im Rahmen der Aufgabe von Architektur, die Räume der gesellschaftlichen Interaktion zu entwickeln und zu materialisieren, wird das Entwerfen von Beziehungen zwischen dem physischen und dem medialen öffentlichen Raum zu einer immer größeren Herausforderung: Untersuchungen der Beziehungen und der Interdependenzen zwischen den global-medialen und der lokal-städtischen Netzwerken sind darunter ebenso zu verstehen wie die Entwicklung von Schnittstellen zwischen der “virtuellen” und der materiellen (urbanen) Welt.

Soft Urbanism steht für ein interdisziplinäres Arbeitsfeld, das die “soften” Aspekte, die Kommunikationsaspekte, der Stadt untersucht und sich mit dem dynamischen Zusammenspiel von Stadtentwicklung und dem Raum der Massenmedien und Kommunikationsnetze beschäftigt.

Über die Planung von Schnittstellen hinaus verfolgt Soft Urbanism einen alternativen “weicheren” Planungsansatz: Entscheidend wird dabei sein, dass Planer ihre Fixierung auf dauerhafte und materielle Objekte aufgeben und die Bedeutung der Infrastruktur als grundlegende Voraussetzung für urbane Organisationsprozesse erkennen. Soft Urbanism interveniert auf der Ebene der Infrastruktur und lässt sich auch vom Paradigma der Infrastruktur leiten. Durch die Bereitstellung von Netzwerken und Schnittstellen sollen neue Planungs- und Gestaltungsbereiche erschlossen werden (Soft Urbanism, Networked Architecture). Dabei könnten Selbstorganisationsprozesse angestoßen werden. So werden neue Strategien entwickelt, die es ermöglichen die Beschäftigung mit einem erweiterten, d.h. zugleich urbanen und medialen, öffentlichen Raum in den Urbanismus einzuführen.

Idensity™

In der widersprüchlichen Dynamik unserer heutigen städtischen Umwelt mit ihren gegensätzlichen Tendenzen zur Konzentration wie zur Dezentralisation, zur funktionalen Vermischung wie zur Segregation, verlieren die traditionellen Begriffe räumlicher Unterscheidungsmerkmale ihre Gültigkeit. In dieser zersplitterten städtischen Landschaft sind Kategorien wie “Zentrum” im Gegensatz zur “Peripherie”, “Landschaft” im Gegensatz zur “Stadt” sowie “Funktionstrennung” in Wohnen, Arbeiten und Erholen gegenstandslos geworden.

Die Polarität von privatem (Wohn-) und öffentlichem Bereich ist aufgehoben. Das öffentliche und das private (Wohn-) Umfeld vermischen und verwischen sich zunehmend durch die Verschmelzung des medialen und des “realen” Raumes, zum Beispiel in den öffentlich übertragenen Privaträumen von “Reality-TV“ Sendungen, durch die Medienpräsenz der Kriege, die in die Friedlichkeit unserer privaten Wohnräume eindringen, sowie im privaten (Kommunikations-) Raum, den der Benutzer des Mobiltelefons mitten im öffentlichen städtischen Umfelds um sich erzeugt.

Um diese Verschmelzung, diese Überlagerung und Interaktion von medialem und “realem” städtischem Raum zu erfassen, wird der neue Begriff „Idensity™” eingeführt. „Idensity™” unterscheidet nicht zwischen Informations-/Kommunikations-Netzwerken und der städtischen gebauten Umwelt und bietet ein integriertes Modell zum Umgang mit dem hybriden (medialen und “realen”) Raum im Informations- und Kommunikationszeitalter.

Es handelt sich hierbei um einen zusammengesetzten Begriff, um eine Kombination des Wortes “density” (Dichte) realer (städtischer) und “virtueller” (medialer) Kommunikationsbereiche (Dichte der Verbindungen) und des Wortes “Identität”.

Er kann angewendet werden, um Stadtentwicklungsprozesse zu steuern. „Idensity™” integriert das Konzept der “Dichte” (Dichte der Verbindungen, Dichte physischer und digitaler Infrastruktur, Dichte von Kommunikationsräumen etc.) mit dem Konzept der Identität (“Stadtimage”-Kampagnen, “urban branding”). Daher kann er zum Beispiel beitragen zum Verständnis von Prozessen der Trennung und der räumlichen Segregation zwischen städtischen Teilbereichen, die Eigenschaften von ‚globaler’ Qualität besitzen und die als Bestandteil eines Netzwerkes ‚globaler’ Urbanität betrachtet werden können, sowie anderen, manchmal in unmittelbarer Nachbarschaft liegenden (Teilen von) Städten, die an Bedeutung verlieren und von den globalen mentalen Landkarten verschwinden.

Es handelt sich nicht um eine bloße Addition der beiden Begriffe “Dichte” und “Identität”, vielmehr um eine Verschmelzung, die “Identität” umkehrt und mit Kommunikation verbindet: indem “Identität” durch Vernetzung definiert wird.

Der Begriff bezieht sich daher nicht nur auf die “eindeutige Identität, die Besonderheit, die Individualität von traditionellen Plätzen oder Orten“ (wie Zentren und Monumenten), sondern beschreibt auch ein Gebiet sich überlagernder (Kommunikations-) Räume: den immer gleichen Bereich von Kettenläden, den symbolischen Bereich der traditionellen Gebäude, in denen die Geschäfte liegen, den medialen Bereich des Teleshopping, den Kommunikationsbereich der globalen Mobilfunktechnologie…

Dieses Modell kann den weiten Bereich von zukünftigen (Kommunikations-) Räumen umfassen – vom “Tele-feeder-Gerät im Waschsalon ”, der öfffentlichen Infrastruktur für Teleshopping, Telelearning oder Tele-Demokratie, bis hin zu neuen “Klub”-Einrichtungen, die Raum für hybride (mediale und “reale” räumliche) Events auf gesamtstädtischer Ebene bieten, oder dem kombinierten medialen und zugleich “realen” Raum Ihrer Bank, die sich bei Nutzung des Telebanking mit der corporate Identity ihrer “realen” Architektur präsentiert und die im repräsentativen Eingang ihrer Hauptverwaltung einen hochwertig gestalteten architektonischen Bereich mit den medialen Räumen ihrer vernetzten Präsenz in Form von Monitoren, Projektionen etc. verbindet. (Besuchen Sie Ihre Bank!)

Der neue Begriff dient also dazu, die Kommunikationsräume der aufkommenden “Netzwerk-Gesellschaft” zu beschreiben und zu analysieren – einer Gesellschaft, die weniger auf den traditionellen, relativ statischen Strukturen der Zugehörigkeit zur Familie, zum Betrieb oder zum Staat beruht als vielmehr auf flexiblen, dynamischen, sich ständig wandelnden Netzwerken des Austauschs und der Kommunikation. Er verlagert den Diskurs um die Stadt von der morphologischen Ebene einer formalen Beschreibung der Netzwerk-Muster der “Netzwerk-Stadt” auf ein stärker integriertes strukturelles Verständnis der vernetzten Räume der sozialen Kommunikation.

Under the pavement (piercing the beaches) run fiber-optical cables.

Einführung
Harm Tilman
Chefredakteur
Juli 1997

@ De Architekt
den Haag

Virtueller Raum Bereichert Die Architektur

In einem unerwartet hohen Tempo sind jetzt virtuelle Räume aufgetaucht, wo ein wachsender Anteil der Weltbevölkerung Zugang zu Büro oder zu Hause hat. Mit der Einführung von immer kleineren, fortschrittlichen tragbaren elektronischen Geräten ist es bald möglich, im Cyberspace von jeder Straßenecke zu kommunizieren. Dies ist ein zunehmend attraktiver Ersatz für die traditionelleren Kommunikationsinstrumente. Leider wird oft davon ausgegangen, dass diese virtuellen Räume aufgrund ihrer Zugänglichkeit und ihres Übermaßes an Konnektivität die physischen städtischen Räume ersetzen werden, wobei das endgültige Ergebnis das “Verschwinden der Stadt” ist. Der virtuelle Raum ist zugleich öffentliches Forum, Bibliothek, Einkaufszentrum und Messe. Über die elektronische Autobahn können diese besucht werden, ohne an einen traditionellen Raum gebunden zu sein. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass die Stadt vollständig lösen und Staub zurückgeben wird. Es ist auch nicht sehr wahrscheinlich, dass unsere Körper verschwinden werden oder dass wir gleichgültig gegenüber unserem unmittelbaren Lebensumfeld sind. Der Bedarf an gut gestalteten und ausgestatteten Räumen bleibt bestehen, wenngleich sie neu definiert und an den neuen sozialen Zusammenhalt angepasst werden. Die Frage ist vor allem, was im Virtualisierungsprozess jetzt genau mit Stadt und Architektur geschieht. Die Wechselwirkung zwischen virtuellem und physischem Raum schafft neue anspruchsvolle Designaufgaben bei unterschiedlichem Maßstab. Mindestens so viel virtuelle Welt und Raum erzeugen und schaffen andere Designstrategien.

Neu Aufgaben

Wenn die Häuser zunehmend für Arbeit, Bildung und Unterhaltung verwendet werden, müssen sie angepasst werden. Die elektronisch gekoppelten Aktivitäten, die sich im Haus konzentrieren, benötigen zusätzlichen Platz. Darüber hinaus erfordern die für diese Aktivitäten erforderlichen Plätze neue Geheimnisse und Differenzierungen. Die Unterteilung des öffentlichen und privaten Raumes erfolgt nicht nur durch visuelle und akustische Abschirmung, sondern auch durch Anschluss von Eingangs- und Ausgangskanälen. Durch die Entwicklung der virtuellen Stadt muss die Idee der Nachbarschaften neu überdacht werden. Elektronisch gesteuerte Hausaufgaben werden weitgehend die Pendelung in Vorort-Standorte ersetzen. Die Vorstädte – ehemalige ehemalige Dörfer – werden auch während des Tages bevölkern, was die Nachfrage nach Einrichtungen erhöhen wird. Hier können neue Nachbarschaften entstehen. Schließlich wird die Logik des Ortes anders aussehen. Weil die physische Erreichbarkeit von Arbeitsplätzen und Einrichtungen nicht mehr entscheidend ist, wird die Attraktion eines Ortes wieder an Gewicht zunehmen. Warum wohnst du in einem monotonen Vorort, wenn du auch mit Modem und ISDN-Verbindung in einer attraktiven ländlichen Umgebung arbeiten kannst? Oder warum, wenn du nicht mehr an einem bestimmten Ort arbeiten musst, wohnst du nicht in einer kulturell interessanten Stadt?

Virtuell Denken

Die Debatte über die Bedeutung des Erscheinungsbildes der Architektur wird durch den Einsatz der elektronischen Medien stark gestärkt. Dies sind die Hauptgründe für die Entstehung aller Arten von fließenden Formen, die frei von traditionellen geometrischen Rahmenbedingungen sind. Es erlebt die wachsenden Ströme von Informationen, die in das Design integriert werden müssen, sowie die Entstehung von divergenten Serien.

Durch die Virtualisierung des architektonischen Raumes, nach William Mitchell, müssen Architekten und Stadtbauer ein neues Spiel lernen, das er “ein Spiel von Unbekannten auf der Grundlage neuer Regeln” nennt. John Rajchman hat diese Frage des virtuellen Hauses weiter ausgearbeitet. Ihm zufolge ist das virtuelle Haus das Haus, das durch seine Karte, Raum, Bau und Intelligenz die neuesten Verbindungen erzeugt und so das größte Potenzial für unvorhergesehene Beziehungen schafft. ”

Dieses virtuelle Haus scheint nicht zu sein, was wir bereits wissen oder sehen können. Denn ein Bild gibt niemals einen guten Hinweis auf das Endergebnis, es ist etwas, mit dem man experimentieren muss, um es zu sehen. Laut Rajchman ist das virtuelle Haus kein leeres Haus, sondern ein Haus, dessen Innenarchitektur die größte Anzahl von Verbindungen erlaubt. Damit ist das virtuelle Haus mehr als ein verdrahtetes Artefakt oder ein Bild – ein Haus “, das uns am meisten überrascht in unseren Manieren des Denkens und Seins”.