About

Hybrider
wir
kombinieren
Felder

Raum
ist
unsere
Kompetenz

Labor
wir
innovieren

wir sind serielle Idealisten!

Hybrid Space Lab
ist ein Think Tank und ein Design Lab, ein kultureller Nährboden für die Entwicklung bahnbrechender Konzepte und für die Förderung von Innovationen, die zu positiven Veränderungen in Gesellschaft und Umwelt beitragen.

Hybrid Space Lab
ist eine interdisziplinärere Plattform, in dem Architekten, Stadtplaner und Landschaftsarchitekten, Designer und Medienkünstler mit Soft- und Hardware-Ingenieuren in der Entwicklung von Projekten für kombinierte analog-digitale, urbane, architektonische, Design- und Medienräume zusammenarbeiten.
 Unsere Forschungs- und Entwicklungsprojekte reichen von urbanen Spielen und Stadtentwicklungsprojekten bis zu architektonischen Objekten und Industriedesign und Wearables.

Hybrid Space Lab
ist ein Forschungs-, Entwicklungs- und Entwurfslabor mit Fokus auf die hybriden Arbeitsfeldern, die aus der Kombination und Verschmelzung von Umgebungen, Objekten und Dienstleistungen entstehen. Wir nähern uns räumliche Probleme mit einem integrierten Ansatz und betrachten Umgebungen innerhalb ihrer vernetzten Systeme aus Produktion, Vertrieb, Nutzung und Recycling.

ABOUT

Als kultureller Transformationsagent richtet sich Hybrid Space Lab auf die aktuellen miteinander verwobenen Herausforderungen der Umwelt und des Klimawandels, der Demografie und der Migration – unter Einbeziehung des Potenzials von Ko-Kreation und Mitgestaltung durch Peer-to-Peer Netzwerke.
Wir nähern uns technologischen Entwicklungen aus der Sicht des Gestalters – des Architekten, des Designers, des Stadtplaners – mit der Zielsetzung, Technologie so zu „bewohnen“ und somit zu transformieren, dass Technik unsere Vorstellungen, wie wir leben wollen, ermöglicht und unterstĂĽtzt.

Seit Ende der 80er Jahre – mit der öffentlichen EinfĂĽhrung des Internets – leisten wir Pionierarbeit bei der Entwicklung des Konzepts des hybriden Raums, der Verschmelzung von physischem Raum und digitalen Netzwerken in einem städtischen Kontext. Mit einer langen Reihe innovativer Forschungsarbeiten ĂĽber den Einfluss digitaler Medien auf den städtischen Raum (Soft Urbanism) haben wir eine hybride Strategie entwickelt, um die vielfältigen, miteinander verbundenen Dimensionen von Räumen zu erforschen und die GegenĂĽberstellung von Stadt und Natur zu ĂĽberwinden (NatureTecture).

Die Strategie des Hybrid Space Lab beruht auf der Methode des „Crossover“: Das Hybrid Space Lab ĂĽberträgt Ideen und Konzepte aus einem Bereich in einen anderen und durchbricht dabei herkömmliche Wissensgrenzen und -muster.

Mit einem wirklich transdisziplinären Ansatz greift das Hybrid Space Lab Inhalte und Arbeitsmethoden aus verschiedenen Praktiken und Wissenszweigen auf und kombiniert sie, um neue Bereiche zu erschlieĂźen – von vernetzter Architektur, Soft Urbanism und Smart Citizen, artenreichen Lebensräumen und NatureTecture bis hin zu Future Diplomacy und (inklusivem) Hybrid Heritage mit seinen multiperspektivischen, polyphonen Umgebungen.

Diese Crossover-Methode wird angesichts der zunehmenden Komplexität unserer Zeit immer notwendiger. In dem Maße, in dem sich disziplinspezifische Expertisen ausweiten und vertiefen, wird es dringend notwendig, die Kompetenz zu entwickeln, diese Spezialisierungen zu überbrücken.

Durch das Aufspüren noch nie dagewesener Verbindungen zwischen den Disziplinen und Debatten und die Schärfung der Fähigkeiten, spezialisiertes Wissen zu verwalten und auf allgemeine Fragen anzuwenden, eröffnet das Hybrid Space Lab neue Wege der Wissensgewinnung. Hybridisierung und Crossover sind kreative Methoden, die es ermöglichen, Herausforderungen in einer sich beschleunigenden und komplexen Welt neu zu denken.

„Dass das Wissen die Ressource und nicht nur eine der Ressourcen geworden ist, dies ist das, was unsere Gesellschaft zu einer „post- kapitalistischen“ macht. Dies ändert grundsätzlich die Struktur der Gesellschaft. Dies schafft eine neue soziale Dynamik. Dies schafft eine neue wirtschaftliche Dynamik. Dies schafft eine neue Politik.“
Peter Drucker “Post-Capitalist Society”, 1993

“Peter Drucker schlug „den universell gebildeten Menschen“ vor … der, die Fähigkeiten des Managers, Wissen anzuwenden, mit der intellektuellen Befähigung in reinen Konzepten zu denken kombiniert. Eine solche Person wäre das Gegenteil des Polymathen – jener seltenen Menschen, die gleichzeitig Experte in Mandarin-Chinesisch und Kernphysik sind. Diese neue Art von Person wäre im Gegenteil jemand der in der Lage ist, die Ergebnisse der Expertenforschung aus einem spezialisierten Gebiet in allgemeine Arbeitsfelder zu ĂĽbertragen: Erkenntnisse aus der Chaostheorie auf die Ă–konomie anzuwenden, aus der Genetik auf die Archäologie oder aus dem Data-Mining auf die Sozialgeschichte.”
Paul Mason “Postcapitalism”, 2015

Elizabeth Sikiaridi und Frans Vogelaar sind die GrĂĽnder von Hybrid Space Lab.

Professor Elizabeth Sikiaridi lehrt seit 1997 Entwerfen beim Studiengang Landschaftsarchitektur der Universität Duisburg-Essen und der Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Elizabeth ist in London geboren und in Athen aufgewachsen. Sie studierte Architektur und Städtebau an der École d’Architecture de Belleville in Paris und an der Technischen Universität Darmstadt (Diplom mit Auszeichnung). Sie arbeitete im Architekturbüro Behnisch & Partner in Stuttgart an den Projekten „Erweiterungsbau der Deutschen Bundesbank, Frankfurt/Main“ (verantwortlich für den Wettbewerb: 1. Preis) und „Deutscher Bundestag, Bonn“. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Berlin.

Professor Frans Vogelaar gründete 1998 an der Kunsthochschule für Medien Köln die erste Arbeitsgruppe „Hybrid Space“ weltweit. Frans ist in Holland geboren und in Simbabwe und Holland aufgewachsen. Er studierte Industriedesign an der Design Academy in Eindhoven (Diplom mit Auszeichnung) und Architektur und Städtebau an der Architectural Association School of Architecture (AA) in London.
 Er arbeitete im Studio Alchymia (Alessandro Mendini) in Mailand und im Office for Metropolitan Architecture (OMA) (Rem Koolhaas) in Rotterdam.

Wir sind Gastprofessor an der Politecnico di Milano Design School in Mailand, Italien, Fly-In Professor an der GUtech School of Urban Planning and Architecture in Muscat, Oman, 111 Professor an der China University of Geosciences, Wuhan, China und Gastprofessor an der Central Academy of Fine Arts Beijing, China.

Die Arbeit von Hybrid Space Lab wurde international breit veröffentlicht, zuletzt in prominenten Medien wie ARA, Spanien (31.0.2018 und 23.10.2019), Berliner Kurier (20.02.2016), DIE ZEIT (18.02.2016), El PaĂ­s spanische Ausgabe (04.06. 2019), El PaĂ­s englische Ausgabe (06.06.2019), France TV (10.06.2019), Frankfurter Allgemeine Zeitung/FAZ (01.11.2018), Huffington Post (24.10.2019), Kathimerini, Griechenland (08.08.2015, 24.01.2017, 28.04.2017, 18.05.2017 und 29.06.2017), Spiegel Online (02. 10.2017), Berliner Tagesspiegel (01.09.2017), Berliner Tagespiegel Edition Kunst (02.09.2016), taz – die tageszeitung, Deutschland (08.07.2015 und 11.06.2018) u.a. – und mit mehr als 180 internationalen Veröffentlichungen in Belgien, China und Hongkong, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Finnland, Frankreich, Italien, Kanada, Lettland, Litauen, Pakistan, Oman, Polen, Portugal, Russische Föderation, Singapur, SĂĽdkorea, Schweiz, Spanien, Schweden, Niederlande, Tschechien, TĂĽrkei, UK, USA.

Die Arbeiten von Hybrid Space Lab wurden international auf der Beijing Design Week (2013, 2015), dem Centre of Contemporary Art /CoCa in Torun/Polen (2011), der Culture Station Seoul 284 (2013), der documenta Athen (2017), der Graz Biennale on Media and Architecture (1999) ausgestellt, Hong Kong & Shenzhen Bi-City Biennale of Urbanism and Architecture (2008, 2009/2010), Internationale Architekturbiennale Rotterdam (2003), Museum für Angewandte Kunst Köln (2012), Stazione Leopolda in Florenz (2005), Architekturbiennale Venedig (2010) u.a..

Elizabeth und Frans haben zahlreiche internationale Vorträge in Österreich, China und Hongkong, der Tschechischen Republik, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Finnland, Frankreich, Italien, Litauen, Lettland, Oman, Polen, der Russischen Föderation, Singapur, Südkorea, der Schweiz, Spanien, den Niederlanden, der Türkei, Großbritannien und den USA gehalten.

Elizabeth und Frans unterrichteten unter anderem an der Aalborg University, der ArtEZ Academy of Art & Design Arnhem, der Universität der Künste Berlin/UDK, der Delft Technical University, der Design Academy Eindhoven, der Kunstakademie Düsseldorf, der Humboldt Viadrina University, der Seoul National University, der Warsaw Technical University und der Hochschule für Bildende Künste Hamburg.

Newsletter

Hybrid
Space
Lab

Website

wird konzipiert, entworfen und programmiert von Felix Schramm, Konzept- und Strategieentwicklung, zusammen mit Christoph Wiedenmann, Full Stack Development, bei ag—prop, Berlin.