Inklusiv Demokratisch Digital @ BĂŒndnis Digitale Stadt Berlin

Workshop des BĂŒndnises Digitale Stadt Berlin zum Thema “Covid-19: Lessons learned fĂŒr die Berliner Digitalisierungsstrategie”, der sich auf Beobachtungen und Erfahrungen wĂ€hrend der Pandemie im FrĂŒhjahr 2020 richtet und Schlussfolgerungen fĂŒr eine demokratische und integrative Digitalisierungspolitik fĂŒr Berlin zieht.

Nachbarschaftslabore zur gemeinsamen Gestaltung der digitalen Zukunft Berlins

Eine der Ergebnisse des Workshops ist die Forderung nach Kiez-Labs als lokale, nachbarschaftsbasierte Anlaufstellen fĂŒr die digitale Teilhabe.

Die Kiez Labs sind als niedrigschwellige, im stÀdtischen Kontext eingebettete, diskursive Formate und auch als temporÀre Labore in kieztypischen Orten wie beispielsweise Altersheime, Bibliotheken, Schulen, KrankenhÀuser und Parks konzipiert.

Die Herausforderungen des digitalen Wandels werden im Alltag der Berliner*innen immer konkreter spĂŒrbar. Es gibt ein zunehmendes BedĂŒrfnis sich einzubringen und die digitale Zukunft der Stadt gestaltend in die Hand zu nehmen. Ab 2019 entwickelt Berlin eine Digitalstrategie, in der Ziele fĂŒr die digitale Zukunft der Hauptstadt formuliert werden sollen. Die Entwicklung einer solchen Digitalstrategie ist, ebenso wie der digitale Wandel selbst, ein dynamischer Prozess, der einer kontinuierlichen Steuerung, Begleitung und Reflexion bedarf. In Berlin gibt es auf lokaler Ebene bereits ein vielfĂ€ltiges Patchwork ganz unterschiedlicher Initiativen und Menschen, die Visionen und Wege einer gemeinschaftlichen und gemeinwohlorientierten Digitalisierung praktisch erproben. Dieses Potenzial gilt es bei der zukĂŒnftigen Entwicklung der Berliner Digitalstrategie sichtbar zu machen und zu nutzen.

HierfĂŒr schlagen wir die Etablierung von Berlin Kiez-Labs vor: Nachbarschaftslabore zur Förderung des öffentlichen Diskurses zur digitalen Zukunft Berlins und zur gemeinsamen Entwicklung der Berliner Digitalisierungsstrategie. Wir verstehen Kiez-Labs als ein niedrigschwelliges diskursives Format: zum gemeinsamen forschenden Lernen, zum Erfahrungsaustausch, zum Experimentieren, zum Aushandeln von Konflikten, zum Anstiften von Kooperationen – und als lokale, sozialrĂ€umlich eingebettete ErgĂ€nzung zum neu eingerichteten City Lab.

Ab November 2019 werden wir wĂ€hrend einer ersten Testphase in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden und im nomadischen „Pop-Up-Prinzip“ in wechselnden Berliner Kiezen und kieztypischen Orten wie beispielsweise Bibliotheken, KrankenhĂ€user oder Parks erste temporĂ€re Kiez-Labs organisieren, um die langfristige Ausgestaltung und das Potenzial der Kiez-Labs prototypisch zu erproben. Aktuell geplante Formate sind ImpulsvortrĂ€ge, dialogische Foren und Workshops, die sich an eine möglichst breite Öffentlichkeit richten. Ein besonderes Anliegen ist hierbei das Lernen von und mit anderen StĂ€dten und Initiativen, die sich wie Berlin den Zielen der „Cities Coalition for Digital Rights“ verschrieben haben.

Langfristiges Ziel ist die Weiterentwicklung und Verstetigung des Kiez-Labs-Formates, um dauerhaft lokale Perspektiven und Erfahrungen der Berliner Zivilgesellschaft in die digitale Transformation der Stadt Berlin einzubringen. Die Kiez-Labs mĂŒssen daher frĂŒhzeitig ein fundamentaler Baustein der Berliner Digitalstrategie sein.

Inklusive Ausgestaltung

Die aktuelle COVID-19-Krise hat uns eindrĂŒcklich vor Augen gefĂŒhrt, wie wichtig eine inklusive Ausgestaltung von Digitalisierungsprozessen ist, die soziale Teilhabe ermöglicht und digitale Infrastrukturen fĂŒr alle Menschen im Sinne der Daseinsvorsorge zugĂ€nglich macht. Es wird deutlich, dass Digitalisierungspolitik kein NebenbeschĂ€ftigungsfeld ist, sondern in der nachhaltigen Entwicklung der Stadt eine zentrale Rolle spielen muss.

Berliner Akteurslandschaft

In vielen Bereichen wurden Probleme und Herausforderungen sichtbar und gleichzeitig hat die vielfÀltige Akteurslandschaft in Berlin ihre Potenziale und Ideen entfaltet. Initiativen, Kieze, Nachbarschaften und die Verwaltung haben vielerorts gezeigt, was wir erreichen können, wenn wir uns gegenseitig unter die Arme greifen.

Digitalisierung als gesellschaftlicher Wandel

Digitalisierung darf nicht weiter als ein technisches und technologiegetriebenes Politikfeld verstanden werden, sondern muss als ein gesellschaftlicher Wandel wahrgenommen werden, der interdisziplinÀr und partizipativ zu gestalten ist. In enger Zusammenarbeit kann im interdisziplinÀren und kooperativen Austausch eine strategische Ausrichtung der Digitalisierungspolitik Berlins erarbeitet werden.

BĂŒndnis Digitale Stadt Berlin

Christian Grauvogel, HIIG | re:Kreators – Netzwerk fĂŒr zivilgesellschaftliche Stadtentwicklung in Europa
Prof. Elizabeth Sikiaridi, Hybrid Space Lab
Prof. Frans Vogelaar, Hybrid Space Lab
Felix Hartenstein, TU Dresden | Inwista | Urbanophil
HiƟar Ersöz, studio amore
Leon Jank, studio amore
Prof. Melanie Humann, Institut fĂŒr StĂ€dtebau und Stadtforschung | TU Dresden
Moritz Sulger

related PROJECTS

related NEWS