Kreative & Techfestival Berlin

Die innovativen Konzepte des Hybrid Space Lab sind als Handlungsempfehlungen an den Berliner Senat in das Weißbuch des Creative & Tech Festivals Berlin eingeflossen.

Das Hybrid Space Lab beteiligt sich aktiv an der Entwicklung des Konzepts des Berlin Creative & Tech Festivals mit einem Inputvortrag festCITY beim ersten Town Hall Meeting am 11. März 2023, mit der Organisation und dem Panel des zweiten Town Hall Meetings am 11. April 2023 sowie mit einem Vortrag ANIMALfest bei der öffentlichen Veranstaltung in Tempelhof am 31. Mai 2023.

Konzept Hybrid & Crossover @ White Paper Creative Festival Berlin, 12 Juni 2023

Hybrid
&
Crossover

Interdisziplinarität

Das neue Creative & Tech Festival in Berlin hat den Mehrwert, ein interdisziplinäres und gemeinsames Festival aller Berliner Kreativ- und Technologiebranchen zu sein. Die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Sektoren der Kreativ- und Tech-Industrie stärkt auch den innovativen Charakter des Festivals. Ein interdisziplinärer Ansatz hilft, innovative Ideen zu entwickeln, die über die konventionellen Denkmuster und Gewohnheiten der einzelnen Branchen hinausgehen.

Dieser interdisziplinäre Ansatz steht auch im Mittelpunkt des Projekts INbetweenSTITUTE des Hybrid Space Lab, einer transdisziplinären Plattform für kulturelle Innovation.

Hybride Formate und Nachhaltigkeit

Hybridformate können durch die Infrastruktur in das Stadtbild und die Gesellschaft eingebettet werden. Dies kann dazu beitragen, ein globales Publikum zu erreichen und zu integrieren, möglicherweise sogar über Europa hinaus. Eine gemeinsame hybride Infrastruktur, die mobil, nomadisch und modular ist und auf Sharing-Modellen basiert, kann aus verschiedenen Elementen bestehen. Eine solche Infrastruktur fördert die ökologische Nachhaltigkeit, indem sie sich auf zirkuläre Sharing-Praktiken stützt und das Festival mit einem minimalen Fußabdruck in die städtische Natur einbettet, zum Beispiel in Parks und Wasserstraßen. Dies trägt auch dazu bei, das Festival in den Berliner Stadtteilen und der Stadtgesellschaft zu verankern, es weitgehend zugänglich zu machen und so die soziale Nachhaltigkeit zu unterstützen.

Die Umsetzung einer hybriden Infrastruktur, die mobil, nomadisch, modular und auf Sharing-Modellen basiert, wird in dem Hybrid Space Labs Projekt Reboot Culture ausführlich beschrieben.

Ein Prototyp und Modell für die Einbettung des Festivals in städtische Wasserwege ist das Projekt reBoot von 1999, ein mit einem Medienlabor ausgestattetes Boot, das auf dem Rhein von Köln nach Amsterdam schwimmt.

Die Sharing-Praktiken und das Festival selbst können daher als Testfeld für neue innovative Geschäftsmodelle dienen, die die wirtschaftliche Nachhaltigkeit fördern. Das Programm (Re)Venue des Hybrid Space Lab befasst sich mit der Frage, wie man sinnvolle Besuchererfahrungen anbieten und gleichzeitig die finanziellen Bedürfnisse befriedigen kann, indem es innovative Geschäftsmodelle für Kultureinrichtungen vorschlägt.

Identität

Durch die Festlegung von thematischen Schwerpunkten soll eine gemeinsame Festivalidentität geschaffen werden, die den interdisziplinären Charakter der Veranstaltung widerspiegelt. Diese Schwerpunkte können als Leitlinien dienen und auf den gemeinsamen Zielen und Werten der beteiligten Akteure beruhen. Sie bieten einen Rahmen, in dem verschiedene kreative Bereiche und Disziplinen zusammenkommen und ihre unterschiedlichen Perspektiven einbringen können. Dies fördert die Zusammenarbeit, den Austausch und letztlich eine gemeinsame Vision zwischen den verschiedenen Akteuren.

Vorträge
&
Panel

Vortrag FESTcity, Town Hall Meeting #1 @ betahaus, Berlin, 22 März 2023

festCITY besteht aus einem radikalen, situierten Ansatz zur Einbettung von Festivals und kulturellen Veranstaltungen in die Stadt. Es handelt sich um einen prozessorientierten Think-Tank zur nachhaltigen Integration von Festivals und Festivaldesign und -gestaltung in die Umgebung, mit einem übergreifenden, hybriden Ansatz, der Berlins (Bio-)Diversität kombiniert und unerwartete Begegnungen und Kombinationen aus dem Kultur- und Technologiebereich nutzt.

Panel festACCELORATOR, Steve Austen & Paul Spies Town Hall Meeting #2 @ Holzmarkt, Berlin, 11 April 2023

Panel festACCELERATOR mit Steve Austen und Paul Spies beim Town Hall Meeting #2 diskutiert, wie das geplante Creative & Tech Festival Berlin 2024-2029 durch internationale Zusammenarbeit beschleunigt werden kann.
Hybrid Space Lab organisierte dieses Panel mit internationalen Experten für kulturelles Unternehmertum.

Öffentliche Präsentation und Diskussion ANIMALfest THFxIMPULSE Event @ Flughafen Tempelhof, Berlin, 31 May 2023

Im Rahmen der öffentlichen Präsentationen und Diskussionen des Berlin Creative & Tech Festival 2024-2029 auf dem THFxIMPULSE Event präsentiert das Hybrid Space lab das ANIMALfest.
ANIMALfest erforscht und feiert die Zukunft der urbanen Kultur und Kreativität an der Schnittstelle von technologischer Innovation und dem dringenden Problem des Verlusts der biologischen Vielfalt. Die erste Ausgabe des Berliner Kreativfestivals 2024 soll sich mit dem Thema Biodiversität (auch im urbanen Raum) und damit mit der dringenden Biodiversitätskrise beschäftigen.

White
Paper
Creative
Festival
Berlin

Creative
&
Tech
Festival
Berlin

In einem Leuchtturmprojekt fördert der Berliner Senat für Wirtschaft, Energie und Betriebe die Kreativwirtschaft mit 12 Millionen Euro über vier Jahre, um ein Kreativfestival zu veranstalten.
Als Interessengemeinschaft von mehr als 70 Akteur:innen, koordiniert im gemeinnützigen Verein Berlin Worx, manifestieren wir als breites Bündnis der Berliner Kreativwirtschaft unseren Zusammenschluss und die Bereitschaft, branchenübergreifend und mit gebündelten Kräften und geballter Expertise, gemeinsam ein neues, einzigartiges, innovatives und nachhaltiges Format zu entwickeln.

Es ist eine Vision, ein Plan, um den sich immer mehr Akteur:innen und Institutionen der Berliner Kreativwirtschaft versammeln. Kreative Netzwerke und Unternehmen initiieren dabei gemeinsam einen Prozess, um ein großes, mehrtägiges Festival an unterschiedlichsten Orten in Berlin zu konzipieren und zu etablieren.

Die internationale Strahlkraft der Stadt Berlin beruht auf einer großen Vielfalt über Jahre und Jahrzehnte gewachsener Angebote von unterschiedlichsten Akteur:innen. Eine innovative Kunst-, Musik-, Film-, Gestaltung-, Games- und XR-Szene, erfolgreiche Branchentreffen der Startup-, Digital- und Techszene, Weltspitze-Wissenschaftsinstitutionen, die sich in den aktiven Austausch mit der Gesellschaft wagen, und unzählige weitere Initiativen. Hinzu kommt eine unvergleichbare Vielzahl etablierter Kulturorte und bislang noch ungenutzter städtischer Potentialflächen, um die Berlin weltweit beneidet wird.

Es ist ein cross-over Format, mit dem es gelingt eine Brücke über die unterschiedlichen Kreativbereiche zu schlagen, um dieses weltweit einmalig vorhandene Potential zu nutzen – eine intersektorale, co-kreative und ortsübergreifende Zusammenarbeit von Akteur:innen des Kreativsektors soll entstehen.
Ein Format, das einer internationalen Öffentlichkeit eine kuratierte Übersicht und Zugänglichkeit über die Vielzahl der Akteur:innen der Berliner Kreativwirtschaft und ihrer Produkte und Services ermöglicht.

Das Format soll Elemente einer Fachmesse, klassischer Kunst-, Musik- und Filmfestivals enthalten, sowie innovative Bausteine aus Tech- und Wissenschaftskonferenzen. Zugleich können kreative Experimentierräume für akademischen Wissenstransfer und Citizen Science entstehen. Das Festival bringt führende Expert:innen, Innovationsvorreiter:innen und Interessierte an unterschiedlichen Orten der Stadt zusammen, um einander zu inspirieren und gemeinsam zu kreieren. Es soll hybrid – physisch und digital – zugänglich sein. Es soll Schaufenster, Eingangstür und Plattform der Berliner Kreativwirtschaft zugleich sein. Ein solches Format existiert bislang noch nicht in Berlin – auch nicht in Europa.
Berlin Worx

related PROJECTS

related NEWS