Refugees Futures @ DMY Festival 2016

Im Zeichen von weltweit entwurzelten Menschen stellen sich Fragen nach L├Âsungen aus dem Designbereich, um die Gefl├╝chteten heimisch werden zu lassen und die, die bleiben wollen oder m├╝ssen, so zu unterst├╝tzen, dass deren Leben lebenswert wird.

Diskussion
Think Local,
Act Local!
DMY Festival 2016
15.00-16.30, 2 Juni 2016

@ Kraftwerk
Berlin

Think Local
Act Local!

Andreas T├Âlke spricht mit Gestaltern und Machern, die Perspektiven entwickelt haben:

Florian Hoffman, der mit der Do School Fragestellungen internationaler Brands nach nachhaltigen L├Âsungen mit kreativen Talenten aus der ganzen Welt l├Âsungsorientiert erarbeitet. Von der Do School wurde mit Unterst├╝tzung der Siemens Foundation und Be an Angel e.V. die Refugee Challenge┬áinitiiert, in der Gefl├╝chtete eine Plattform f├╝r Arbeitsvermittlung der Neuank├Âmmlinge entwickelten. Die Refugee Challenge wird mit weiteren Fragestellungen fortgesetzt.

Wolfram Putz von Graft Architekten, hat vor dem Hintergrund der beispiellosen Fl├╝chtlingsbewegungen, die Deutschland in gro├čem Umfang erreicht, ÔÇ×Heimat2ÔÇť mitgegr├╝ndet, um einen Beitrag zur ├ťberwindung der strukturellen Wohnungsknappheit f├╝r Fl├╝chtlinge zu leisten.

Andrea Kolb konzipiert und implementiert Marketing- und Kommunikationsprojekte f├╝r Unternehmen wie Deutsche Bank, o2 Deutschland, DEDON. 2011 startet sie ihr Social Fashion Business ABURY Collection GmbH. ABURY bringt junge Designer mit regionaler Handwerkskunst zusammen. ├ťber die ABURY Foundation werden mit Teilen des Profits und Spenden zus├Ątzlich Bildungs- und Communityprojekte initiiert.

Elizabeth Sikiaridi und Frans Vogelaar vom Hybrid Space Lab entwickeln ein Crisis-Design┬áToolkit mit Gestaltungsmodelle┬áund L├Âsungsans├Ątze f├╝r Krisensituationen: f├╝r eine Gestaltung, die sich dem ÔÇśnicht PlanbaremÔÇÖ wagt. Mithilfe dieses Crisis-Design-Ansatzes arbeiten Elizabeth und Frans in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Athen an dem Programm Refugee Futures.
Refugee Futures besch├Ąftigt mit der Integration von Fl├╝chtlingsunterk├╝nften im st├Ądtischen sowie sozialem Kontext – unter anderem mithilfe von Crowd Sourcing und Gaming. Es erm├Âglicht Gefl├╝chtete in sinnvoller Weise mit ihrem direkten Umfeld zu interagieren und ihre Zeit f├╝r Capacity Building zu nutzen.
Refugee Futures ist eng mit dem „Poly Garden City“ Projekt verbunden, das mit Fokus die Gefl├╝chteten, sich auf die Integration von Gr├╝n in der gebauten Umwelt der ÔÇÜFlachdachÔÇÖ Region des ├Âstlichen und s├╝dlichen Mittelmeerraums richtet.
Als partizipative Klimaanpassungsstrategie schafft dieses Programm eine Plattform f├╝r den Austausch zwischen verschiedenen Gruppen und damit f├Ârdert es den Zusammenhalt und das Verst├Ąndnis auf der Mikroebene der Nachbarschaft, auf der Meso-Ebene der Stadt sowie auf der Makroebene der transnationalen und transkulturellen Region Europas und seiner Nachbarn.